Hygienestandards? Selbstverständliche Routine in unseren Augenkliniken

Aktuelle Vorkommnisse haben eine öffentliche Diskussion ausgelöst über Hygiene im täglichen medizinischen Routinebetrieb, insbesondere in Kliniken. Die privat getragene Augenklinik Ahaus betreibt an allen Klinikstandorten in Ahaus, Essen, Raesfeld und Rheine von Anfang an erfolgreich hoch effiziente, aufwändige und zertifizierte Hygienemanagementsysteme.

Ahaus. Grundsätzlich gibt es keinen 100%igen Schutz vor Infektionen, auch augenärztliche Operationseinrichtungen sind da nicht ausgenommen. Gerade deshalb betreibt die privat getragene Augenklinik Ahaus an allen Klinikstandorten (Ahaus, Essen, Raesfeld, Rheine) von Anfang an erfolgreich hoch effiziente, aufwändige und zertifizierte Hygienemanagementsysteme.

Hygienemaßnahmen müssen jeden Tag und für jeden Patienten mit gleicher Konsequenz umgesetzt werden; diese Konstante auf Dauer sicher zu stellen, ist eine der Herausforderungen des OP-Managements. Um diese zu gewährleisten, hat sich die Augenklinik Ahaus nach der internationalen Vorschrift DIN EN ISO 9001 zertifiziert. Über die DIN EN ISO 9001 hinaus wird auch nach den Hygienevorgaben der DIN EN ISO 13485 gearbeitet. Diese Norm wurde ursprünglich für Medizinproduktehersteller entwickelt. Die DIN Normen beschreiben alle erforderlichen Abläufe detailliert, jede Mitarbeiterin und jeder Mitarbeiter bestätigt per Unterschrift die Verantwortung für die übertragenen Aufgaben. Zudem gibt es einen eigenen fachärztlichen Hygienebeauftragten, wie dies jetzt für die meisten Kliniken erst gefordert wird, der laufend und unangekündigt die Einhaltung der Richtlinien streng kontrolliert. Darüber hinaus gibt es regelmäßige jährliche Kontrollen durch ein unabhängiges Zertifizierungsunternehmen.

"Mitarbeiter, z.B. Sterilgutassistenten, werden in mehrwöchigen Zusatzausbildungen ausgebildet und sind spezialisierte Fachkräfte für die Wiederauf¬bereitung; ihr Einsatz ist in den Kliniken der Augenklinik Ahaus selbstverständlich", so Dr. Ralf Gerl, Ärztlicher Direktor der Augenklinik Ahaus. Eine Schwester achtet während des laufenden Operationsbetriebes strikt darauf, dass es keinen Kontakt zwischen sterilen und unsterilen Bereichen gibt.

Operationen im Augeninneren unterliegen besonders hohen Auflagen. Eine Infektion des Augeninneren durch einen verschleppten Keim kann Folgen bis zur Erblindung haben. Darüber hinaus hat der Augenchirurg Kontakt zum Sehnerv und damit zum neuralen Gewebe. Um eine Verschleppung von zum Beispiel Prionen zu verhindern, (diese können u.a. die Creutzfeldt-Jakob-Erkrankung verursachen), unterliegt der augenchirurgische OP besonders hohen Auflagen. Die Empfehlungen des Robert-Koch-Instituts (RKI-Richtlinien) zur Anforderung an die Hygiene bei der Aufbereitung müssen ausnahmslos eingehalten werden. Es gibt zwar keine 100%ige Sicherheit, aber gerade deshalb engagieren sich die Ärzte und Mitarbeiter des Klinikverbundes der Augenklinik Ahaus weit über das gesetzlich gefordert Maß hinaus. Dies ist sicher auch der Grund dafür, dass in den letzten Jahren in der Augenklinik Ahaus keine Infektionen aufgetreten sind.

zurück
nach oben

Um unsere Webseite für Sie optimal zu gestalten und fortlaufend verbessern zu können, verwenden wir Cookies. Durch die weitere Nutzung der Webseite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Mehr erfahren Sie unter Datenschutz.

Informationen zum Corona-Virus

Sehr geehrter Patient, sehr geehrte Patientin,
unsere Aufgabe als Gesundheitsdienstleister ist es, die Versorgung unserer Patienten sicherzustellen und dafür Sorge zu tragen, dass wir weiterhin umfänglich für Sie da sein können. Zur Verhinderung einer Virusausbreitung setzen wir spezielle Maßnahmen um, die mögliche Infektionsketten unterbrechen. Wir nehmen diese Aufgabe sehr ernst und beachten hierzu alle Handlungsempfehlungen des Robert-Koch-Instituts im Sinne einer erweiterten Hygiene zum Schutz vor dem Virus.

mehr lesen