Gerl übergibt Augenklinik an Sohn und Partner

Ahaus. Den Wandel lenken, die Zukunft gestalten – dieser Leitgedanke spannte den Bogen um den sehr emotionalen Festakt zur Übergabe der Augenklinik Ahaus mit allen dazugehörigen sieben Standorten an die nächste Generation.

Enthüllung des neuen Logos
Logoenthüllung (v.links): Dr. med. Ralf Gerl, Dr. med. Florian Kretz, dr. med. (Univ. Bud.) Matthias Gerl

Emotionaler Festakt zur Unternehmensübergabe 

Ahaus. Den Wandel lenken, die Zukunft gestalten – dieser Leitgedanke spannte den Bogen um den sehr emotionalen Festakt zur Übergabe der Augenklinik Ahaus mit allen dazugehörigen sieben Standorten an die nächste Generation. Begleitet wurde das minutiös und professionell geplante Programm von einer Achterbahn der Emotionen. „Das Ganze ist mehr als die Summe seiner Teile“, mit dieser Einführung navigierte Moderator Benjamin Rotzler die Gäste durch ein Puzzle aus historischen Videosequenzen und bewegenden Mitarbeiterinterviews. Für Dr. Ralf Gerl, der auch nach der Übergabe seines Lebenswerkes weiterhin als Augenarzt praktizieren wird, war es ein Abschied von der aktiven Gestaltung seines Lebenswerkes. Diese Verantwortung übernehmen in Zukunft dr. med. (Univ. Bud.) Matthias Gerl und Dr. med. Florian Kretz (FEBO).

Zukunft und Vergangenheit gehören immer zueinander

Beim Blick zurück ins Jahr 1974, als Dr. Ralf Gerl vom Kuratorium des St. Marien-Krankenhauses zum ersten Belegarzt für Augenheilkunde ausgewählt wurde, staunten nicht nur die Gäste, sondern auch die vielen Wegbegleiter, über die rasante Entwicklung in der Augenheilkunde und der Unternehmensentwicklung. In beiden Bereichen war Ralf Gerl seiner Zeit immer einen Schritt voraus. Als erster in Deutschland führte er ambulante Augenoperationen durch und konzipierte die erste Augenklinik. Dabei betonte Gerl: „Dies alles wäre nicht möglich gewesen, ohne die außerordentliche Unterstützung meines Teams“. Zum Ende seiner Rede wünschte er seinen Nachfolgern ein ebenso engagiertes Team und brachte das Publikum zum Schmunzeln, indem er die junge Generation aufforderte: „Ihr solltet euer Team mehr loben, als ich es getan habe“ und überraschte schließlich seine Zuhörer noch mit der Ankündigung: „Für mich ist ein spannender Lebensabschnitt abgeschlossen und ich fühle mich frei für neue Aufgaben“.

Leichte Entscheidung

Nachfolger Matthias Gerl fiel die Entscheidung, gemeinsam mit Florian Kretz die Verantwortung zu übernehmen, leicht und erklärte dies so: „Ich habe in den letzten 10 Jahren das Unternehmen mitgestalten dürfen und an allen acht Standorten gearbeitet. Jeder dieser Standorte ist anders, aber eines war immer gleich, überall habe ich ein tolles Team vorgefunden“. Ergänzend zitierte Florian Kretz den berühmten US-amerikanischen Basketballspieler Michael Jordan: „Talent gewinnt Spiele, aber Teamwork und Intelligenz gewinnt Meisterschaften“ und betonte: „Was unser Unternehmen ausmacht sind die Menschen, die ihren Arbeitsplatz mit Leben füllen und den Erfolg erst möglich machen.

Neuer Meilenstein im neuen Look

Zum Abschluss der hoch emotionalen Veranstaltung wurde das neue Logo enthüllt. Mit Unterstützung einer Videoanimation konnten die Besucher verfolgen, wie sich die Grundform des alten Logos in das neue Logo transformierte. Das frische Türkis unterstreicht die Offenheit der neuen Generation für Veränderungen, eine Eigenschaft, die auch den Vorgänger Ralf Gerl auszeichnet. Mit dem neuen Leitspruch „Vision als Leidenschaft – Perfektion für Ihre Augen“ stellen die beiden Jungunternehmer klar, mit welchem Anspruch sie das Unternehmen Augenärzte Gerl, Kretz & Kollegen in Zukunft prägen möchten.

Kontakt Pressestelle: Zentralverwaltung Ahaus Ruth Würz, Leitung Unternehmenskommunikation Telefon: 02561-9555 232, E-Mail: wuerz@augenklinik.de

zurück
nach oben

Um unsere Webseite für Sie optimal zu gestalten und fortlaufend verbessern zu können, verwenden wir Cookies. Durch die weitere Nutzung der Webseite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Mehr erfahren Sie unter Datenschutz.

Informationen zum Corona-Virus

Sehr geehrter Patient, sehr geehrte Patientin,
unsere Aufgabe als Gesundheitsdienstleister ist es, die Versorgung unserer Patienten sicherzustellen und dafür Sorge zu tragen, dass wir weiterhin umfänglich für Sie da sein können. Zur Verhinderung einer Virusausbreitung setzen wir spezielle Maßnahmen um, die mögliche Infektionsketten unterbrechen. Wir nehmen diese Aufgabe sehr ernst und beachten hierzu alle Handlungsempfehlungen des Robert-Koch-Instituts im Sinne einer erweiterten Hygiene zum Schutz vor dem Virus.

mehr lesen