100.000ste Patientin

Eilsiabeth Deinken ist 62 Jahre alt, Bürokauffrau im eigenen Fliesenbetrieb in Lüdinghausen und die 100.000ste Patientin, die in der Augenklinik Ahaus seit der Gründung im Jahr 1992 operiert wurde.

Elisabeth Deinken - 100.000ste Cat-Patientin
Elisabeth Deinken - 100.000ste Cat-Patientin

Ahaus. Vor einer Woche wurde ihr von Dr. Ralf Gerl, Gründer und ärztlicher Direktor der Klinik, eine Kunstlinse implantiert. Heute wurde nun das zweite Auge operiert und die Patientin erklärte optimistisch: „ Ich freue mich darauf, dass ich mit Hilfe der neuen Multifokallinsen nun fast immer auf eine Brille verzichten kann, also in die Ferne und in der Nähe ohne Brille gut sehen kann. Ich war immer Kurzsichtig, hatte eine Hornhautverkrümmung und brauchte seit einigen Jahren zusätzlich eine Lesebrille. Eine Trübung der Linse, Grauer Star war absehbar, deshalb entschloss ich mich für eine Multifokallinse, auch wenn ich die Kosten hierfür selbst tragen muss“.

Über 600.000 Patienten werden pro Jahr in Deutschland am Grauen Star operiert. Auch in der Augenklinik Ahaus ist diese Operation die am meisten durchgeführte Behandlung. Darüber hinaus deckt die Augenklinik Ahaus, die in diesem Jahr ihr 15-jähriges Bestehen feierte und laut einer Erhebung von „Capital“ (Ausgabe 11/04) die größte Augenklinik in Nordrhein-Westfalen ist, das gesamte Spektrum der Augenheilkunde ab. Dazu gehören Schieloperationen bei Kindern genauso wie die Behandlung von Netz- und Hornhauterkrankungen. Hierfür konnten ärztliche Spezialisten gewonnen werden.

zurück
nach oben

Um unsere Webseite für Sie optimal zu gestalten und fortlaufend verbessern zu können, verwenden wir Cookies. Durch die weitere Nutzung der Webseite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Mehr erfahren Sie unter Datenschutz.

Informationen zum Corona-Virus

Sehr geehrter Patient, sehr geehrte Patientin,
unsere Aufgabe als Gesundheitsdienstleister ist es, die Versorgung unserer Patienten sicherzustellen und dafür Sorge zu tragen, dass wir weiterhin umfänglich für Sie da sein können. Zur Verhinderung einer Virusausbreitung setzen wir spezielle Maßnahmen um, die mögliche Infektionsketten unterbrechen. Wir nehmen diese Aufgabe sehr ernst und beachten hierzu alle Handlungsempfehlungen des Robert-Koch-Instituts im Sinne einer erweiterten Hygiene zum Schutz vor dem Virus.

mehr lesen