Vortrag: Radiologie-Diagnostik in der Augenheilkunde

Initiator des Mammographie-Screenings, Dr. Martin Krüger, referierte zur Radiologie-Diagnostik in der Augenklinik Ahaus.

Dr. Martin Krüger hält Vortrag
Dr. Martin Krüger referierte zur Radiologie-Diagnostik

Seit gut einem Jahr steht der ca. zwei Millionen Euro teure Magnetresonanztomograph (MRT), der neueste seiner Art, in der Praxis im Ärztehaus im St. Agnes-Hospital in Bocholt, wo der Facharzt für Diagnostische Radiologie Martin Krüger mit seinen Kollegen praktiziert. Am Mittwoch berichtete er beim Qualitätszirkel der Augenärzte in der Augenklinik Ahaus am Schlossgraben über die Möglichkeiten der Radiologie in der Augenheilkunde. Krüger begann seinen Vortrag mit "greifbaren" Erläuterungen zum Prinzip des Röntgens. Als Anschauungsmaterial reichte er eine ausgemusterte gläserne Röntgen-Röhre durch das Auditorium. Des Weiteren erklärte er die Vor- und Nachteile der Computertomographie (CT), bei der auch Röntgenstrahlung zum Einsatz kommt. Das MRT hingegen arbeitet ausschließlich mit Magnetismus und ist somit nahezu völlig nebenwirkungsfrei für den Patienten. Ausschlusskriterien für die Durchführung von MRTs sind z.B. Herzschrittmacher der alten Generation.

Krüger bat die Augenärzte, solche Umstände bereits vor der Überweisung zum Radiologen möglichst abzuklären. Anhand dreier Patientenbeispiele, die der Vredener Augenarzt Karl Brasse zusammen mit Martin Krüger diagnostizierte, wurde gezeigt, wie das MRT weiterhelfen kann, wenn die klassische Diagnostik beim Augenarzt an ihre Grenzen stößt. In allen präsentierten Beispielen konnte die Magnetresonanztomographie weiterführende Aufklärung liefern. Die Teilnehmer waren sich nach diesem höchst interessanten und kurzweiligen Abend darüber einig, zukünftig die Möglichkeiten der radiologischen Diagnostik noch mehr als bisher zu nutzen.

 

 

zurück
nach oben

Um unsere Webseite für Sie optimal zu gestalten und fortlaufend verbessern zu können, verwenden wir Cookies. Durch die weitere Nutzung der Webseite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Mehr erfahren Sie unter Datenschutz.

Informationen zum Corona-Virus

Sehr geehrter Patient, sehr geehrte Patientin,
unsere Aufgabe als Gesundheitsdienstleister ist es, die Versorgung unserer Patienten sicherzustellen und dafür Sorge zu tragen, dass wir weiterhin umfänglich für Sie da sein können. Zur Verhinderung einer Virusausbreitung setzen wir spezielle Maßnahmen um, die mögliche Infektionsketten unterbrechen. Wir nehmen diese Aufgabe sehr ernst und beachten hierzu alle Handlungsempfehlungen des Robert-Koch-Instituts im Sinne einer erweiterten Hygiene zum Schutz vor dem Virus.

mehr lesen