Symposium mit neuem Namen: Ophthalmologische Schlossgespräche

Seit vielen Jahren lädt Dr. Ralf Gerl, der seit 35 Jahren als Augenarzt in Ahaus niedergelassen ist, zu anspruchsvollen Fachvorträgen ins Barockschloss Ahaus ein. In diesem Jahr nun bekommt die Veranstaltung, die seit Gründung der Augenklinik im Jahr 1992jährlich durchgeführt wurde, einen eigenen Namen: Ophthalmologische Schlossgespräche.

„Nach so vielen Jahren hat sich das Ambiente des Barockschlosses Ahaus für unser Symposium so gut bewährt, dass es naheliegend war, die Veranstaltung, die wir am 09. Juli diesen Jahres durchführen, danach zu benennen“ erklärt Gerl. „Das niveauvolle Ambiente lädt auch Hochschullehrer aus dem In- und Ausland zu hochkarätigen Fachvorträgen ein“.

Prof. Dr. Martin Wenzel startet um 10.30 Uhr mit einer spannenden Einführung über „Grüne und Graue Stare“ und führt anschließend die Teilnehmer durch das weitere Programm. Dr. Martin Bechmann und Matthias Gerl widmen sich in ergänzender  Weise dem Thema Presbyopiebehandlung in der Refraktiven Chirurgie. Zur AMD referieren Professor Dr. Holz und Ass. Professor Dr. Garhöfer. Prof. Dr. Dr. Grus und Prof. Dr. Michelson sprechen über Glaucom, Autoimmunität, Niederruckglaukome und neue diagnostische Ansätze. Dr. Ralf Gerl berichtet über neue Ergebnisse beim Einsatz vom Vorderkammer-OCT.

Das detaillierte Programm kann unter http://www.augenklinik.de/fuer-kollegen.html eingesehen werden. Interessenten können sich direkt über das Online-Formular anmelden. Anmeldeschluss ist der 30. Juni.

zurück
nach oben

Um unsere Webseite für Sie optimal zu gestalten und fortlaufend verbessern zu können, verwenden wir Cookies. Durch die weitere Nutzung der Webseite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Mehr erfahren Sie unter Datenschutz.

Informationen zum Corona-Virus

Sehr geehrter Patient, sehr geehrte Patientin,
unsere Aufgabe als Gesundheitsdienstleister ist es, die Versorgung unserer Patienten sicherzustellen und dafür Sorge zu tragen, dass wir weiterhin umfänglich für Sie da sein können. Zur Verhinderung einer Virusausbreitung setzen wir spezielle Maßnahmen um, die mögliche Infektionsketten unterbrechen. Wir nehmen diese Aufgabe sehr ernst und beachten hierzu alle Handlungsempfehlungen des Robert-Koch-Instituts im Sinne einer erweiterten Hygiene zum Schutz vor dem Virus.

mehr lesen