Augenärzte und Optiker finden zusammen

50 Optiker der Bäcker-Gruppe-GmbH tagten in der Augenklinik Ahaus.

Ahaus. Samstags ein Symposium im Barockschloss Ahaus, sonntags ein lehrreicher Besuch in der gegenüberliegenden Augenklinik Ahaus – die knapp 50 Optiker der Bäcker-Gruppe zeigten sich sichtlich beeindruckt vom einladenden Ambiente und der technischen Ausstattung der Augenklinik Ahaus am Schlossgraben. „Es gibt vielfältige Möglichkeiten einer guten Zusammenarbeit zwischen beiden Disziplinen, die für eine bessere Versorgung ihrer Kunden und unserer Patienten sorgen“, eröffnete Klinikleiter dr. med. (Univ. Bud.) Matthias Gerl die Veranstaltung, die auf Anfrage des Optikervereins in gemeinsamer Kooperation geplant und durchgeführt wurde. Gerold Bäcker, Geschäftsführer der Bäcker-Gruppe-GmbH, bedankte sich für die Bereitschaft zum Austausch bei den Augenärzten Gerl, Kretz & Kollegen und ergänzte: „Früher sahen sich Optiker und Augenärzte oft als Konkurrenten, das hat sich enorm verändert. Die Entwicklung geht immer mehr in eine erweiterte Zusammenarbeit“.

Gerade in ländlichen Regionen, die mit Augenärzten dünn besiedelt sind, ist es für Patienten eine große Hilfe bei ihrem Optiker vor Ort einen guten ersten  und kompetenten Ansprechpartner zu haben, wenn das Sehen nachlässt.
Rege Diskussionen führten die Teilnehmer auch mit Dr. med. Rolf Meyer-Schwickerath, der über die positiven Erfahrungen einer Ernährungsumstellung bei Erkrankungen der Makula berichtete. Die Optiker zeigten sich dieser Thematik gegenüber sehr aufgeschlossen und berichteten über eigene Erfahrungen mit ihren Kunden.

zurück
nach oben

Um unsere Webseite für Sie optimal zu gestalten und fortlaufend verbessern zu können, verwenden wir Cookies. Durch die weitere Nutzung der Webseite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Mehr erfahren Sie unter Datenschutz.

Informationen zum Corona-Virus

Sehr geehrter Patient, sehr geehrte Patientin,
unsere Aufgabe als Gesundheitsdienstleister ist es, die Versorgung unserer Patienten sicherzustellen und dafür Sorge zu tragen, dass wir weiterhin umfänglich für Sie da sein können. Zur Verhinderung einer Virusausbreitung setzen wir spezielle Maßnahmen um, die mögliche Infektionsketten unterbrechen. Wir nehmen diese Aufgabe sehr ernst und beachten hierzu alle Handlungsempfehlungen des Robert-Koch-Instituts im Sinne einer erweiterten Hygiene zum Schutz vor dem Virus.

mehr lesen