Kittel und Kasacks werden „FAIRwertet“

Augenklinik Ahaus spendet Arbeitskleidung.

Kittel und Kasacks werdenFAIRwertet

Augenklinik Ahaus spendet Arbeitskleidung

Ahaus, 09. Oktober 2019. Im vergangenen Monat überreichten Vertreterinnen der Augenklinik Ahaus eine Kleiderspende an den 1. Vorsitzenden der Ahauser Nothilfe e.V., Ralf Düsemann, für den bevorstehenden Hilfstransport nach Rumänien.

Vor gut einem Jahr tauschten die Mitarbeiter der Augenklinik Ahaus ihre weißen Kittel und Kasacks gegen einheitliche Fairtrade-Arbeitskleidung. Aufgrund des einwandfreien Zustands und der guten Qualität sollte die vorherige Arbeitskleidung jedoch keinesfalls entsorgt werden. Unternehmensleiter dr. med. (Univ. Bud.) Matthias Gerl war es ein Anliegen, dass die Kleidung „FAIRwertet“ wird und freut sich daher sehr, mit der Ahauser Nothilfe einen dankbaren Abnehmer gefunden zu haben. „Durch die Spende der Augenklinik Ahaus können wir viele Pfleger und Pflegerinnen in Rumänien ausstatten“, so Ralf Düsemann.

Über den Verein Ahauser Nothilfe

Seit 1997 sammelt der Verein Spenden für Hilfsbedürftige in Rumänien und organisiert regelmäßige Hilfstransporte. Drei Kinderheime, eine Tagesstätte für Straßenkinder, zwei Altenheime, eine Krankenhausstation für psychisch erkrankte Kinder und Jugendliche sowie Kindergärten, aber auch private Familien gehören zu den unterstützten Organisationen.

 

Foto: V. l. n. r.: Melina Rauer (Azubi-Marketing), Ralf Düsemann (1. Vorsitzender Ahauser Nothilfe e.V.), Irmgard Fleer-Thebelt (Medizinische Fachangestellte)  


Kontakt Pressestelle:


Caroline Böcker
Telefon: 02561-955 55
E-Mail: presse(at)augenklinik.de

Augenärzte Gerl, Kretz & Kollegen
Zentralverwaltung
Am Schlossgraben 13
48683 Ahaus

 

zurück
nach oben

Um unsere Webseite für Sie optimal zu gestalten und fortlaufend verbessern zu können, verwenden wir Cookies. Durch die weitere Nutzung der Webseite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Mehr erfahren Sie unter Datenschutz.

Informationen zum Corona-Virus

Sehr geehrter Patient, sehr geehrte Patientin,
unsere Aufgabe als Gesundheitsdienstleister ist es, die Versorgung unserer Patienten sicherzustellen und dafür Sorge zu tragen, dass wir weiterhin umfänglich für Sie da sein können. Zur Verhinderung einer Virusausbreitung setzen wir spezielle Maßnahmen um, die mögliche Infektionsketten unterbrechen. Wir nehmen diese Aufgabe sehr ernst und beachten hierzu alle Handlungsempfehlungen des Robert-Koch-Instituts im Sinne einer erweiterten Hygiene zum Schutz vor dem Virus.

mehr lesen