Grüner Star (Glaukom)
- Behandlung -

Wie wird der Grüne Star behandelt?

Meist genügt die rechtzeitige medikamentöse Therapie, um das Sehvermögen zu erhalten. Glaukom-Präparate sind sehr wirksam. Sie können allerdings keine Glaukom-Schäden rückgängig machen, sondern nur Funktionen bewahren, die noch vorhanden sind. Am Anfang steht in der Regel die Behandlung mit drucksenkenden Augentropfen.

Voraussetzung für den Behandlungserfolg:

  • Informieren Sie Ihren Augenarzt über die vom Hausarzt behandelten Krankheiten und verordneten Medikamente.
  • Wenden Sie die Augentropfen konsequent und pünktlich an.
  • Vereinbaren Sie regelmäßige Arzttermine zur Kontrolle des Augeninnendrucks, des Sehnervenkopfes sowie des Gesichtsfeldes.

Ist eine ausreichende Druckregulierung mit Medikamenten nicht möglich, bestehen Allergien oder Unverträglichkeiten auf bestimmte Medikamente, gibt es eine gute Chance, den Druck durch eine Laserbehandlung oder eine Operation zu senken. Wenn die Möglichkeit der Früherkennung genutzt wird und die jeweilige Behandlung unter zuverlässiger Mitarbeit des Patienten verläuft, braucht eine Erblindung durch die Krankheit Grüner Star nicht mehr gefürchtet zu werden.

Fragen und Antworten zum Grünen Star

Ist der Grüne Star erblich?

Ja. Es handelt sich, ähnlich wie beim Diabetes mellitus, um eine Neigung zur Entwicklung dieser Krankheit. Wenn verschiedene Faktoren vorliegen, steigt das Risiko der Erkrankung, insbesondere wenn Verwandte ersten Grades einen Grünen Star haben.

Kann der Grüne Star geheilt werden?

Nein. Der Grüne Star ist eine chronische Erkrankung, deren Folgeschäden bis zum Verlust des Sehvermögens führen. Bei rechtzeitiger Behandlung kann das allerdings durch die heutigen Therapiemöglichkeiten vermieden werden.

Können Kinder am Grünen Star erkranken?

Ja. Der angeborene Grüne Star entsteht durch eine Fehlentwicklung im Bereich des Kammerwinkels. Die Symptome sind Lichtscheuheit, Augentränen und gelegentlich fällt eine Trübung der sonst klaren Hornhaut auf. Auffallend "schöne", große Augen eines Babys können ein Hinweis für einen angeborenen Grünen Star sein. Verlieren Sie beim ersten Verdacht keine Zeit und lassen Sie sich umgehend von Ihrem Augenarzt beraten.

Kann durch eine spezielle Lebensweise ein Grüner Star verhindert oder bei eingetretener Erkrankung die Behandlung unterstützt werden?

Neben der allgemein gültigen Empfehlung zu einer gesunden Lebensführung gibt es keine spezielle Lebensweise, die einem Grünen Star vorbeugen könnte. Ein bis zwei Tassen Kaffee oder Tee zum Frühstück und nach den Hauptmahlzeiten sind erlaubt. Ein Glas Wein oder das Glas Bier am Abend schaden nicht. Als Raucher müssen Sie jedoch – spätestens, wenn Gesichtsfeldausfälle eingetreten sind – jede Form von Nikotingenuss aufgeben.

Ist ein Grüner Star Patient für den Straßenverkehr tauglich?

Im Allgemeinen ja, außer er hat fortgeschrittene Gesichtsfeldeinschränkungen, sodass Risiko-Situationen im Straßenverkehr nicht mehr sicher erkannt werden können. Besprechen Sie diese Frage auf jeden Fall mit Ihrem Augenarzt.

Weitere Behandlungen

nach oben

Um unsere Webseite für Sie optimal zu gestalten und fortlaufend verbessern zu können, verwenden wir Cookies. Durch die weitere Nutzung der Webseite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Mehr erfahren Sie unter Datenschutz.