Sehschule (Orthoptik)

Die Sehschule ist eine augenärztliche Einrichtung zur Früherkennung und Behandlung von Strabismus und Sehstörungen. In Zusammenarbeit mit dem Augenarzt behandeln Orthoptistinnen Augenbewegungsstörungen und alle damit zusammenhängenden Krankheitsbilder.

Auch im Kindesalter – Augen gehören zum Augenarzt

Bei den kinderärztlichen Vorsorgeuntersuchungen wird eine orientierende Inspektion der Augen durchgeführt. Die Untersuchungen erfolgen standardmäßig im 1. und im 3. Lebensjahr.

Vorsorglich sollte jedes Kind in einer Sehschule vorgestellt werden.

Sehen lernen? Fertigkeiten wie Lesen, Schreiben oder bestimmte motorische Abläufe müssen erlernt werden. Das Sehen hingegen halten wir für eine angeborene Fähigkeit. Doch das ist ein Irrtum, auch das scharfe Sehen, die Zusammenarbeit beider Augen und die Koordination müssen erst erlernt und geübt werden.

Bei manchen Kindern kommt es zu Störungen im Prozess des Sehenlernens. Wird ein Kind beispielsweise zu spät mit einer Brille versorgt oder ein Schielen nicht rechtzeitig erkannt, ist es später oft nicht mehr möglich, ein vollwertiges Sehvermögen zu erreichen. Zur genauen Beurteilung einer Fehlsichtigkeit ist ggf. eine Tropfenuntersuchung (Weitstellung der Pupillen) beim Augenarzt notwendig.

Was untersuchen wir in der Sehschule?

  • Augenstellung
  • Zusammenarbeit beider Augen
  • Beweglichkeit/Motilität beider Augen
  • Fehlsichtigkeiten/Brechkraft der Augen
  • Räumliches Sehen
  • Sehschärfe
  • Augenzittern (Nystagmus)

Schielformen

Einwärtsschielen (Strabismus convergens)

Beispiel: Das linke Auge schielt nach innen.

Auswärtsschielen (Strabismus divergens)

Ein Auge oder beide Augen sind nach außen gerichtet.

Beispielfoto

Höhenschielen (Strabismus verticalis)

Beispiel: Das rechte Auge schielt nach oben.

Beispielfoto

Nahfixation

Nahfixation (Konvergenz), vor allem bei Kleinkindern, ist nicht zu verwechseln mit einem Einwärtsschielen.

Ein Auge oder beide Augen schielen nach oben.

Beispielfoto

Verrollungsschielen

Der Augapfel dreht sich in seiner eigenen Achse. Diese Verrollung ist von außen nicht sichtbar.

Augenerkrankungen

nach oben

Um unsere Webseite für Sie optimal zu gestalten und fortlaufend verbessern zu können, verwenden wir Cookies. Durch die weitere Nutzung der Webseite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Mehr erfahren Sie unter Datenschutz.