Gefäßverschlüsse
- Behandlung -

Eine weitere, akute Bedrohung des Sehvermögens stellen Verschlüsse der kleinen, die Netzhaut und den Sehnerv versorgenden Gefäße dar.

Verschlüsse in zentralen Gefäßen besonders gefährlich

Da es für die betroffenen Netzhautstellen meist keine alternativen Versorgungskreisläufe gibt, ist eine Einschränkung der Sehleistung auch durch sofortige Behandlung nicht immer abwendbar. Die Auswirkungen eines Gefäßverschlusses richten sich nach der Art des Gefäßes und der anatomischen Lage. Dementsprechend verursachen Gefäßverschlüsse in zentralen Gefäßen, die für den Haupttransport des Blutes verantwortlich sind, weitaus größere Defekte als es bei kleineren, weniger zentral gelegenen Gefäßen der Fall ist.

Bei Symptomen sofort zum Augenarzt

Typisches Anzeichen für einen Gefäßverschluss ist eine schmerzlose, einseitige, meist plötzliche Verschlechterung der Sehleistung. Dabei können sowohl das ganze Gesichtsfeld (zentrale Gefäße betroffen) oder auch nur Teile dunkel oder schwarz sein. Da die Sinneszellen der Netzhaut nur wenige Stunden nach Unterbrechung der Versorgung absterben, ist beim Auftreten von Symptomen eines Gefäßverschlusses sofort ein Augenarzt/Notdienst aufzusuchen.

Weitere Behandlungen

nach oben

Um unsere Webseite für Sie optimal zu gestalten und fortlaufend verbessern zu können, verwenden wir Cookies. Durch die weitere Nutzung der Webseite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Mehr erfahren Sie unter Datenschutz.