Diabetes am Auge
- Ursachen und Behandlung -

Rund acht Millionen Menschen in Deutschland leiden an der Zuckerkrankheit (Diabetes mellitus). Viele der Betroffenen wissen es nicht. – Was die meisten ebenfalls nicht wissen: Diabetes schädigt die Augen und kann im fortgeschrittenen Stadium zur Erblindung führen.

Ursachen für Diabetes – Typ 1 und Typ 2

Diabetes mellitus ist eine Stoffwechselerkrankung, die sich durch erhöhte Blutzuckerwerte auszeichnet. Tritt Diabetes im Kindes- und frühen Erwachsenenalter auf, handelt es sich um die Form des Typ 1 Diabetes. In diesem Fall produziert der Körper selbst nicht genug Insulin, weil die Bauchspeicheldrüse bzw die Insulin-produzierenden Zellen erkrankt sind. Wesentlich häufiger tritt der Typ 2 Diabetes auf, der auch als Altersdiabetes bezeichnet wird. Hier werden die Körperzellen unempfindlich gegenüber Insulin, was dazu führt, dass mehr Insulin benötigt wird, als der Körper produziert.

Diagnose Diabetes

Die Diagnose Diabetes stellt der Allgemeinarzt oder Internist aufgrund des Langzeitzuckerwertes, der aus mehreren Messungen über mehrere Stunden ermittelt wird. Diabetes, gleich welchen Typus, ist eine schleichende Erkrankung. Über Jahre hinweg treten aufgrund der hohen Zuckerkonzentration im Blut, Veränderungen in den Blutgefäßen im ganzen Körper auf. Die Schädigung der Augen durch Diabetes wird als diabetische Retinopathie bezeichnet. Auch an der Netzhaut tritt der Schaden durch die erkrankten Blutgefäße auf. Zunächst ist diese Erkrankung mit keiner Beeinträchtigung des Sehvermögens für den Betroffenen verbunden. Erst im späteren Stadium kommt es zu einer Sehminderung. Daher sind eine frühe Diagnose und ein rechtzeitiger Behandlungsbeginn sehr wichtig für den Erhalt des Augenlichtes.

Augenärzte empfehlen Patienten, die an Diabetes mellitus leiden, die regelmäßige Untersuchung der Netzhaut (mindestens einmal jährlich, je nach Einstellung des Diabetes auch öfter).

Bedeutung des Langzeit-Wertes - HbA1c

Das Risiko der Erkrankung ist im Wesentlichen abhängig von der Höhe der Blutzuckerwerte, aber auch der zeitlichen Dauer, mit der erhöhte Blutzuckerwerte vorliegen. Um dieses Risiko abschätzen zu können, hilft der sogenannte HbA1c -Wert. Hier handelt es sich um den roten Blutfarbstoff – das Hämoglobin – der sich durch die Anlagerung von Zucker verändert hat. Dieses Zucker-Hämoglobin (HbA1c) kann  gemessen werden.

Diagnose der diabetischen Retinopathie

Ungefähr 60 Prozent aller Typ 2-Diabetiker leiden an der diabetischen Retinopathie. Anfangs erkennt der Augenarzt die Erkrankung durch kleine rote Punkte (Punktblutungen) und Gefäßaussackungen in der Netzhaut. In diesem Stadium bemerken Betroffene noch keine Sehbeeinträchtigung, obwohl der Augenarzt die krankhaften Veränderungen durch den Diabetes sehen kann. Eine Sehverminderung wird erst verursacht, wenn es durch einen zu hohen Zuckerwert im Blut zum Verschluss von Blutgefäßen in der Netzhaut kommt. Durch diesen Verschluss können die Sinneszellen der Netzhaut nicht mehr versorgt werden und sterben ab.

Diese Veränderungen - Flüssigkeits-Austritt und Verschlüsse kleiner Blutgefäße kann der Augenarzt mit Hilfe verschiedener Geräte diagnostizieren.

Wie kann ich einer Retinopathie entgegenwirken?

Je länger Diabetes besteht und je schlechter der Zuckerwert eingestellt ist, desto größer ist die Gefahr, eine Retinopathie zu entwickeln. Am wichtigsten ist

  • die Einstellung des Langzeitzuckerwertes,
  • eine gute Blutdruckeinstellung,
  • gesunde Ernährung und
  • ein Verzicht aufs Rauchen

Bisher gibt es keine direkt wirkenden Medikamente, die die diabetische Retinopathie positiv beeinflussen können. Im Frühstadium sind eine gute Blutzuckereinstellung und Regulierung des Blutdruckes am wichtigsten. Eine Therapie mit Anti-VEGF-Medikamenten (Avastin, Lucentis oder Eylea) allein oder in Kombination mit einer Laserbehandlung kann bei Veränderungen im Bereich des schärfsten Sehens (Makula) bzw. beim Auftreten von neuen Blutgefäßen in der Netzhautperipherie durchgeführt werden. Auf diese Weise kann das Sehvermögen erhalten werden. Bereits geschädigte Partien der Netzhaut können jedoch nicht wiederhergestellt werden.

Diabetisches Makulaödem

Bei Vorhandensein einer Flüssigkeitsansammlung in der Netzhaut (diabetisches Makulaödem) gibt es seit einigen Jahren eine gute Behandlungsmöglichkeit durch die Injektion spezieller Medikamente (Avastin. Lucentis, Eylea) in den Glaskörper. Das führt zur „Austrocknung“ der Flüssigkeitsansammlung. Diese Injektionstherapie wird ambulant und in Tropf-Anästhesie durchgeführt. In diesem Zusammenhang sind die regelmäßige klinische Untersuchung der Netzhaut und insbesondere der Makula und vor allem eine OCT-Untersuchung wichtig. Nur in der OCT-Untersuchung lassen sich objektive Messungen der Flüssigkeitsansammlung in der Netzhaut durchführen und so die Notwendigkeit einer weiteren Anti-VEGF-Therapie stellen, um einem Verlust des Sehvermögens vorzubeugen.

Vitrektomie bei fortgeschrittenen Netzhaut-Erkrankungen

Sollte es trotz einer adäquat durchgeführten Laserbehandlung und/oder einer Anti-VEGF-Therapie zu einem Fortschreiten der Erkrankung und Blutungen in den Glaskörperraum oder einer Netzhautablösung kommen, ist eine Operation notwendig. Bei der sogenannten Vitrektomie werden die Glaskörperblutung und die neu entstandenen Blutgefäße entfernt und die möglicherweise abgelöste Netzhaut wieder angelegt. In vielen Fällen kann durch eine Operation ein gewisses Sehvermögen wieder erreicht werden.

Weitere Behandlungen

nach oben

Um unsere Webseite für Sie optimal zu gestalten und fortlaufend verbessern zu können, verwenden wir Cookies. Durch die weitere Nutzung der Webseite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Mehr erfahren Sie unter Datenschutz.