Netzhaut-Erkrankungen
- Arten und Therapien -

Zu den Netzhaut-Erkrankungen gehören:

  • AMD (altersabhängige Makuladegeneration)
  • Netzhautlöcher/-abhebungen
  • Netzhautveränderungen bei Diabetes mellitus
  • Retinitis pigmentosa
  • Retinopathia centralis serosa
  • Vitelliforme Makuladystrophie
  • Gefäßverschlüsse
  • Frühgeborenen-Retinopathie

Alles Wichtige über die AMD erfahren Sie im Abschnitt Makula-Erkrankungen. Netzhautabhebungen entstehen oftmals durch Flüssigkeitsansammlungen aus der Aderhaut unter der Netzhaut. Diabetes mellitus beeinflusst im weiteren Krankheitsverlauf die Beschaffenheit der Gefäßwände am Auge. Bei der Retinitis pigmentosa kommt es zu einem allmählichen Absterben der Sinneszellen der Netzhaut und dadurch bedingten zahlreichen Funktionsverlusten. Retinopathia centralis serosa, kurz RCS, wird oftmals als Managerkrankheit am Auge bezeichnet und mutmaßlich durch Stress ausgelöst.Mit dem Begriff der Vitelliformen Makuladystrophie, auch Morbus Best genannt, werden gelb-bräunliche Einlagerungen im Bereich der Makula bezeichnet, die zu schleichenden Visusverlusten führen können.

Therapiemöglichkeiten bei Netzhaut-Erkrankungen

Neben operativen Therapien werden konventionelle Lasertherapien und photodynamische Therapien bei Netzhaut-Erkrankungen durchgeführt. Hierbei kommen verschiedene Laser, zum Beispiel Argon- oder Diodenlaser zum Einsatz. Zur Behandlung von AMD, diabetischer Retinopathie, Netzhautveränderungen nach Gefäßverschlüssen können auch Medikamenten-Injektionen (IVOM) direkt in den Glaskörper zu einer Stabilisierung der Sehleistung führen.

Augenerkrankungen

nach oben

Um unsere Webseite für Sie optimal zu gestalten und fortlaufend verbessern zu können, verwenden wir Cookies. Durch die weitere Nutzung der Webseite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Mehr erfahren Sie unter Datenschutz.