Ein Prolaps von Fettgewebe aus der Augenhöhle liegt vor, wenn das Gewebe, welches die Augenhöhle von den äußeren Lidanteilen trennt, instabil ist. Dieses ist häufig alters- und Anlage-bedingt und wird durch Lebensgewohnheiten wie das Rauchen unterstützt. Das Fettgewebe wölbt die Haut unterhalb der Lider am Unterlid oder oberhalb der Lider am Oberlid nach vorne. So entsteht ein oft prall wirkender Wulst.

Welche Symptome weisen auf Fettgewebsprolaps hin?

Der orbitale Fettgewebsprolaps macht keine Beschwerden, sondern stört die Patienten kosmetisch.

Wie Stellt der Arzt die Diagnose für Fettgewebsprolaps?

Die Diagnose ist auch hier eine Blickdiagnose. Es muss unterschieden werden zwischen einer Flüssigkeitsansammlung, welche morgens stärker vorhanden ist, als Mittags, von einem Fettgewebsprolaps, der ganztätig in gleichem Umfang sichtbar ist. Nicht selten liegt auch eine Dermatochalasis vor.

Welche Operation ist bei Fettgewebsprolaps erforderlich?

Bei der Operation wird die Haut eröffnet, der Muskel geteilt, der das Auge schließt, um an das Septum zu gelangen, welches die Augenhöhle von den äußeren Lidanteilen trennt. Dieses wird durchtrennt. Die Fettanteile in den verschiedenen Fettlogen werden reduziert. Dann erfolgen die anatomische Wiederherstellung und der Wundverschluss. Die Dauer der Operation liegt bei ca. 30 Minuten pro Auge. Es wird in Lokalbetäubung operiert.

nach oben

Um unsere Webseite für Sie optimal zu gestalten und fortlaufend verbessern zu können, verwenden wir Cookies. Durch die weitere Nutzung der Webseite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Mehr erfahren Sie unter Datenschutz.