Intermittierendes Winkelblockglaukom

Diese Form des Engwinkelglaukoms stellt die zeitlich begrenzte, weniger aggressiv ablaufende Form des Glaukomanfalls dar.

Symptome

Das intermittierende Winkelblockglaukom imponiert durch immer wiederkehrende Symptome, welche denen des akuten Glaukomanfalls ähneln, jedoch in ihrer Intensität deutlich geringer ausgeprägt sind. Da diese meist in Situationen auftreten, bei der die Pupille weit wird (z.B. bei Dämmerung), bemerkt der Patient diese auch nur in solchen Situationen. Die Symptome sollten ernst genommen werden, denn sie können Vorboten eines Glaukomanfalls sein. Durch die immer wiederkehrenden Drucksteigerungen kann es zu irreparablen Schädigungen am Sehnerv kommen.

Diagnostik

Die Krankengeschichte in Verbindung mit dem nur schwer beurteilbarem Kammerwinkel ist wegweisend für die Erkennung des intermittierenden Winkkelblockglaukoms. Zur Sicherung der Diagnose kann ein Tages- und Nachtdruckprofil erstellt werden, um die Drucksteigerung zu objektivieren.

Therapie

Ziel ist, den Winkelblock so schnell wie möglich zu durchbrechen.
Hierzu wird versucht, die Regenbogenhaut, welche den Kammerwinkel verschließt, aus diesem zu befreien. Versuche mit pupillenverengenden Tropfen sind oft vergebens. Da Flüssigkeit vom hinteren Augenabschnitt die Iris nach vorne drückt wird versucht, eine Verbindung durch die Iris zu schaffen (Iridektomie, YAG-Laser-Iridotomie), welche einen Flüssigkeitsaustausch zwischen hinterem und vorderen Augenabschnitt gewährleistet. So kommt es zu einem Druckausgleich zwischen diesen Kompartimenten und der Augeninnendruck normalisiert sich wieder.

Diese Behandlung kann auch prophylaktisch durchgeführt werden, um das Risiko für einen Glaukomanfall zu minimieren. Alternativ kann auch ein Linsentausch durchgeführt werden. Dieses ist v.a. dann indiziert, wenn die altersbedingt verdickte Linse bereits Trübungen in Form eines Grauen Stars aufweist. Da die zu implantierende Kunstlinse sechsmal dünner ist, als die körpereigene, ist das Risiko an Glaukomanfall zu erleiden damit zeitlebens deutlich verringert.


Nehmen Sie mit uns Kontakt auf, wir beraten Sie gern.

Ich habe die Datenschutzerklärung gelesen und akzeptiert.

* Bitte füllen Sie diese Felder aus.
nach oben

Um unsere Webseite für Sie optimal zu gestalten und fortlaufend verbessern zu können, verwenden wir Cookies. Durch die weitere Nutzung der Webseite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Mehr erfahren Sie unter Datenschutz.

Informationen zum Corona-Virus

Sehr geehrter Patient, sehr geehrte Patientin,
unsere Aufgabe als Gesundheitsdienstleister ist es, die Versorgung unserer Patienten sicherzustellen und dafür Sorge zu tragen, dass wir weiterhin umfänglich für Sie da sein können. Zur Verhinderung einer Virusausbreitung setzen wir spezielle Maßnahmen um, die mögliche Infektionsketten unterbrechen. Wir nehmen diese Aufgabe sehr ernst und beachten hierzu alle Handlungsempfehlungen des Robert-Koch-Instituts im Sinne einer erweiterten Hygiene zum Schutz vor dem Virus.

mehr lesen