Hornhaut: Endothelzellmessung (Grauer Star, Laser- und Linsenchirurgie, Hornhauterkrankungen)

Unsere Hornhaut – Schutzhülle des Auges

Wir empfehlen die Endothelzellmessung einmal pro Jahr.

Indikationen bei:

  • vor und nach bestimmten operativen Eingriffen am vorderen Augenabschnitt, z. B. Grauer Star
  • refraktiver Laser- und Linsen-Chirurgie
  • Hornhauterkrankungen
  • Kontaktlinsenträgern
  • genetischer Disposition

Die Hornhaut ist ein klares, durchsichtiges Gewebe, dessen Gesundheit entscheidend davon abhängt, dass eine ständige und gute Versorgung mit Nährstoffen gewährleistet ist. Die Endothelzellmessung wird mit einem hochpräzisen, computerunterstützten Spiegel-Mikroskop durchgeführt. Dabei wird die innerste Zellschicht, das Endothel, mit hoher Vergrößerung untersucht. So lassen sich Struktur und Dichte der Endothelzellen berührungslos fotografisch darstellen.

Zahlreiche Einflüsse können den Stoffwechsel des Hornhautendothels stören und die Hornhaut schädigen: operative Eingriffe am Auge, luftundurchlässige Kontaktlinsen, Chemikalien, Medikamente etc.

Bei Abnahme der Zellzahl oder bei Veränderung der Größe der Zellen besteht die Gefahr, dass die Hornhaut trübe wird.

nach oben

Um unsere Webseite für Sie optimal zu gestalten und fortlaufend verbessern zu können, verwenden wir Cookies. Durch die weitere Nutzung der Webseite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Mehr erfahren Sie unter Datenschutz.

Informationen zum Corona-Virus

Sehr geehrter Patient, sehr geehrte Patientin,
unsere Aufgabe als Gesundheitsdienstleister ist es, die Versorgung unserer Patienten sicherzustellen und dafür Sorge zu tragen, dass wir weiterhin umfänglich für Sie da sein können. Zur Verhinderung einer Virusausbreitung setzen wir spezielle Maßnahmen um, die mögliche Infektionsketten unterbrechen. Wir nehmen diese Aufgabe sehr ernst und beachten hierzu alle Handlungsempfehlungen des Robert-Koch-Instituts im Sinne einer erweiterten Hygiene zum Schutz vor dem Virus.

mehr lesen